Zusammenspiel von Webshop und internen Systemen

Vielleicht möchten Sie einen Webshop lancieren oder haben Sie schon ein Webshop aber wegen Wachstum neuen Anforderungen. Sie möchten ein System, dass in der Zukunft mitwächst, aber was tun mit der bestehenden Infrastruktur?

Wie stellt man sicher, dass der Webshop mit den internen Systemen oder besser gesagt dem Führungsinformationssystem (auch bekannt als EIS, executive information system) klar kommt? Wie kommen die Daten aus dem ERP, PIM etc. in den Webshop? Ein guter Zeitpunkt, um über Ihre Datenstrategie nachzudenken.

Headless Commerce is a piece of cake

Headless Commerce bedeutet die Trennung von Shop-Frontend und Shop-Backend. Eine Torte kann auch grob in drei Bereiche unterteilt werden. Bei dem obersten Teil der Torte, sind Strategie- und Designprozesse zentral, sodass Kunden optimal abgeholt werden können. Das Shop-Frontend ist dann auch der sichtbare Teil eines Webshops, d.h. die Benutzeroberfläche von Endkunden. Das Shop-Backend, ist der untere Teil der Torte wo alle Daten und Informationen gespeichert werden die es für das Shop-Frontend braucht. In der Mitte der Torte liegt – der süsseste Teil, die feine Konfi – der Teil der das Frontend mit dem Backend verbindet.

cake

Bei Headless Commerce werden das Shop-Frontend und Shop-Backend voneinander getrennt. Die Trennung erfolgt durch die Nutzung von APIs. Der API-First Ansatz erleichtert die Kommunikation zwischen dem Shop-Frontend und allen relevanten Frontend- und Backend-Systemen. Konkret heisst das, dass mit einer API ein Webshop mit anderer Software verbunden werden kann, z.B. mit Buchhaltungs-, Logistik- oder Lagerverwaltungssoftware. Auf diese Weise erhöhen Sie die Anzahl der Funktionalitäten Ihres Webshops. Sie implementieren die Möglichkeiten der verknüpften Anwendung in das Webshop-System.

Die grossen Drei in der Middleware

Ein Webshop basiert auf Daten. Ob es nun um Produkt- oder Kundendaten geht, die Daten stammen oft aus verschiedenen Systemen. Das Frontend braucht bestimmte Informationen, die oft von verschiedenen Quellen stammen und nicht einfach 1:1 an das Frontend weitergeleitet werden können. Die Middleware stellt sicher, dass diese Informationen von einem zentralen Punkt mit den richtigen Kriterien in der richtigen Form weitergeleitet werden. In der Middleware kommen drei wichtige Prozesse zusammen: Sammeln, Verbinden und Verteilen. In einer Middleware werden die Daten gesammelt, miteinander verbunden und am Ende verteilt. Das hört sich nun relativ einfach an, in der Realität ist der Prozess aber ziemlich kompliziert. Wichtig ist noch zu wissen, dass die Bearbeitung oder Änderung von Daten immer in der Quelle und nicht in der Middleware passiert.

Die wichtigsten Datenquellen für einen Webshop

Customer Relationship Management (CRM)

CRM-Systeme sind beispielsweise für Marketing, Vertrieb und Kundenservice von Webshops wertvoll. Wenn das CRM und der Webshop miteinander in Verbindung stehen, kann die Benutzererfahrung verbessert werden, weil Kunden z.B. mehr relevante Produkte sehen und die aktuellen Daten des Kundes im Bestellprozess verwendet werden.

Enterprise Resource Planning (ERP)

Ein Enterprise Resource Planning-System ist ein Informations- und Managementsystem zur Verwaltung von Geschäftsprozessen in den Bereichen Logistik, Finanzen und Verwaltung. Eine Verbindung zwischen dem ERP und dem Webshop ermöglicht es die Auftrags- und Bestandsverwaltung in einer Buchhaltung (und CRM) zu integrieren.

Product Information System (PIM)

In einem PIM werden Produktinformationen in Form von Beschreibungen und Bildern gespeichert. Es gibt oft eine Vielzahl von Stellen, an denen Produktdaten verwaltet werden, wodurch die Fehleranfälligkeit schnell zunimmt. Die Verwaltung von diesen Daten in einem PIM bietet mehr Übersicht und Kontrolle über diese Daten.

Verwaltung oder Buchhaltung (falls nicht im ERP)

Wenn die Buchhaltung mit dem Webshop verknüpft wird, müssen nicht mehr so viele Daten manuell eingeben werden. Die Verknüpfung stellt beispielsweise sicher, dass Bestellungen sofort in der Verwaltung aufgenommen werden. Das spart nicht nur Zeit, sondern verhindert auch Buchhaltungsfehler.

Lagerverwaltung (falls nicht im ERP)

Für einen reibungslosen Betrieb ist es notwendig, das Lagersystem mit dem Webshop zu verbinden. So können Bestände in Echtzeit im Webshop angezeigt werden, Bestellungen können automatisch bei Lieferanten aufgegeben werden, und die Bestände sind immer aktuell und überall synchronisiert.

Lieferung von Paketen

Paketanbieter stellen oft eine API zur Verfügung, die es einem Webshop ermöglicht, direkt mit dem System des Paketanbieters zu kommunizieren. So können Pakete automatisch verfolgt werden und Kunden können angeben, wo sie das Paket abholen oder zustellen lassen wollen.

Data: Input und Output

Heutzutage müssen viele Unternehmen mit mehreren Systemen umgehen, in denen Daten gespeichert sind oder abgerufen werden müssen. Um die Sache noch komplizierter zu machen, werden diese Daten oft nicht nur für den Onlineshop, sondern auch für andere Anwendungen wie einen Print-Katalog oder eine Website verwendet. Einen Vorteil von Headless Commerce ist, dass die Infrastruktur auch für andere “Frontends” benutzt werden kann. Die Daten werden in einer Middleware gesammelt und können nachher via API’s an verschiedene “Frontends” verteilt werden.

Wie passt das in meine Organisation?

Sind Sie zu dem Schluss gekommen, dass eine API-basierte Webshop Lösung gut zu Ihrer Organisation passen könnte? Dann ist es klug, sich die Folgen einer solchen Implementierung für den Rest Ihrer Anwendung und Ihrer digitalen Landschaft zu veranschaulichen.

Eine API-basierte Webshop Lösung kann wo nötig Verbindungen herstellen und Informationen an die Input- und Outputkanäle senden, die in Ihrer digitalen Landschaft vorhanden sind. Die bestehenden Systeme in Ihrer Organisation dienen als Input, auf welche die Middleware zugreift. Die Middleware ist die zentrale Drehscheibe für allen Daten und vermittelt diese an alle möglichen Output Kanäle weiter.

Bei Astina entwickeln wir Lösungen für mittlere bis grössere Unternehmen. Die Integration verschiedener Systeme spielt dabei oft eine Rolle. Haben Sie Fragen oder Interesse an einer API-basierten Webshop Lösung? Wir von Astina sind gerne für Sie da. Unser Produkt Paloma bietet eine integrierte Microservice-Lösung für die modernen B2C und B2B Geschäfte.

Header Bild: Photo von Caitlyn de Wild auf Unsplash

Mehr von Astina

Alle Artikel
Werden auch Sie Treiber der modernen B2B Wirtschaft